Wir verbinden die Welt

Aktuelles


Monatstreffen im Juli 2021

Liebe Mitglieder und Innen, hi hi

Corona hat uns ja lange Zeit fest im Griff gehabt, aber jetzt ist Licht am Ende des Tunnels zu erblicken. Deshalb wollen wir uns wieder einmal zu einem Angesichts-QSO treffen.
Und zwar am: Samstag den 03.Juli 2021 um 14:00 Küchenzeit in unserem Clubraum. Bitte bringt euren Impfausweis, mit eigetragenen Impfungen, bzw. einen frischen negativen Test mit. Selbstverständlich auch einen Mund-Nasenschutz. Bei entsprechendem Wetter werden wir natürlich im Freien sein.

Durch Vorgaben der Stadt Fulda und der Gemeinde Petersberg müssen wir uns an diesem Tag auch überlegen, ob und wie wir uns an der Landesgartenschau 2023 beteiligen.

Ansonsten wird es uns sicher nicht an Gesprächsstoff mangeln.

Monatstreffen am 04.07.2020

Hallo liebe Funkfreunde,
nach langer Corona Pause öffnen wir wieder die Pforten.
Am Samstag den 4. Juli um 14 Uhr treffen wir uns erstmals wieder. Wir müssen uns allerdings an einige Regeln halten.
Mund-Nasenschutz ist Pflicht, Anwesenheitsliste, Desinfektion der Hände.
Ich werde die Sitzgelegenheiten so aufstellen, dass der Mindestabstand eingehalten werden kann.
Aus hygienischen Gründen gibt es Getränke nur aus Einmalbechern.
Die Funkstation kann höchstwahrscheinlich nur unter bestimmten Voraussetzungen genutzt werden.
Ich hoffe trotz aller Widrigkeiten auf einen schönen Nachmittag.

Bitte haltet euch an alle Hinweise die an unserem Treffen ausliegen, da sonst die Clubräume unverzüglich geschlossen werden.

Vy 73 de Rudi


Sonder-DOK für DL0PET

Unserer Clubstation DL0PET wurde der Sonder-DOK: LIOBA zugeteilt.
Die Clubstation liegt etwa hundert Meter unterhalb der Grabeskirche der hl Liobal.
Die Station wird hauptsächlich in CW zu hören sein.


Großnichte von Jozef Murgaš besucht Petersberger Funkamateure

Jozef Murgaš (* 17. Februar 1864 in Jabríková, Kaisertum Österreich, heute Teil von Tajov, Slowakei; † 11. Mai 1929 in Wilkes-Barre, Pennsylvania, Vereinigte Staaten) war ein slowakischer Priester, Maler, Erfinder und Pionier der drahtlosen Kommunikation
Seine Studien führten ihn durch halb Europa erst einige Querelen mit seinem Bischof führten seinen Weg nach Amerika. Sein Interesse an der Elektrotechnik hat er nie verloren.
Am 2. Oktober 1903 beantragte Murgaš bei dem Patentamt einige Patente, die ihm am 10. Mai 1904 erteilt wurden, vor allem die folgenden zwei: „Apparat für drahtlose Telegraphie“ und „Weise der Nachrichtenübertragung durch drahtlose Telegraphie“ Daneben wurden ihm auch elf weitere Patente erteilt
Sein größter Erfolg war jedoch die erste erfolgreiche drahtlose Übertragung der Stimme. Diese erfolgte am 27. April 1905 zwischen den Städten Wilkes-Barre und Scranton über eine Entfernung von 30 km.
Murgaš war auch ein Sammler: seine Sammlung von Pilzen, Mineralen, Pflanzen und Insekten umfasste etwa 9.000 Exemplare. Der Asteroid (26639) Murgaš wurde nach ihm benannt.

Folgende Patente wurden für ihn eingetragen
- Apparat für drahtlose Telegraphie
- Wellenmesser
- Elektrischer Transformator Einrichtung von Antennen für drahtlose Drahtlose Telegraphie
- Detektor der magnetischen Wellen Apparat zur Herstellung elektrischer Oszillationen

Bereit vor einiger Zeit konnte Rudi Leuze, 1. Vorsitzender der Funkamateure am Petersberg e.V. , die Großnichte von Jozef Murgaš in Petersberg begrüßen. Frau Danka Garcarova , Elektrotechnikerin und Dipl. Psychologin, war sehr erfreut die Funkstation der Petersberger Amateure in Augenschein nehmen zu können. Sie zeigte sich hellauf Begeistert über die Räumlichkeiten der Funker und bestaunte die Sammlung der Funkbestätigungskarten. Leuze überreichte ihr das Lioba-Diplom welches die Petersberger Funkergruppe für erfolgte Verbindungen herausgibt. Natürlich führte der Besuch in Petersberg auch zur Kirche St. Peter um das Grab der Heiligen zu besuchen und den Weitblick in die Rhön zu bewundern. Ein Spaziergang um die Wasserkuppe und durch den Schlossgarten rundeten den Besuch ab . Leider mussten die kulinarischen köstlichkeiten der Rhön einem Grillabend weichen. Dies wird aber mit Sicherheit bald nachgeholt.


Jahreshauptversammlung und Clubtreffen abgesagt

Liebe Funkfreunde,
der Landrat als auch der Bürgermeister haben die Vereinsvorsitzenden angehalten, zum Schutz vor SARS CoV-2, die Gruppenaktivitäten und Versammlungen einzustellen.
Da ich als Vorsitzender bei Folgeerscheinungen haftbar gemacht werden kann, sage ich alle Clubtreffen, sowie die Jahreshauptversammlung ab.
Die Clubstation kann von jedem auf eigenes Risiko, weiterhin genutzt werden.
Sobald ein Treffen wieder möglich ist, gebe ich bescheid.
Vy 73 de Rudi DH4FBW


Verschoben in den Herbst wg. Corona
Funken im Vonderau Museum Fulda – AKTIONSTAG Ferdinand Schneider
Nachrichten drahtlos übermitteln – vor 125 Jahren war die Geburtsstunde der Funktelegrafie in Fulda, als Ferdinand Schneider (1866-1955) am 24. März 1895 seine revolutionäre Erfindung in der Gaststätte „Harmonie“ am Peterstor, heute Verlag Parzeller, vorstellte. Anlässlich dieses Jubiläums präsentiert das Vonderau Museum im Rahmen eines Aktionstages ein spannendes Mitmachprogramm in Zusammenarbeit mit dem Erfinderclub der Kinder-Akademie Fulda und den Funkamateuren des Ortsverbandes Fulda im Deutschen Amateur-Radio-Club e.V. (DARC) und im Verband der Funkamateure in Telekommunikation und Post (VFDB e.V.). Ein Reporter von Radio DARC ist vor Ort und sammelt akustische Eindrücke vom Geschehen.
In der Kapelle des Museums können die Besucher*innen gemeinsam mit den Funkamateuren über Kurzwelle funken, ein Morsediplom machen oder in der Erfinderwerkstatt aktiv werden. Eine Kurzführung stellt das Leben Ferdinand Schneiders anhand der originalen Erfindungen in der Dauerausstellung vor und im Planetarium wird den Signalen aus dem All auf den Grund gegangen.
Das Museum ist am 22. März 2020 von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Die Aktionen finden jedoch nur von 14 bis 17 Uhr statt und sind im Museumseintritt inbegriffen. Einlass für die Vorführungen im Planetarium nur mit Platzkarte (ab 14 Uhr an der Kasse erhältlich).
PROGRAMM:
14 Uhr (30 min) | Treffpunkt Kasse
Expressführung. Von Funken und Patenten – Der „Fuldaer Edison“
Vom Bohnenschneidmesser über die drahtlose Telegrafie, funkgesteuerte Uhren und Windkraftwerke – an den originalen Erfindungen in der Dauerausstellung stellen Katja Galinski und Stephan Mollenhauer das Leben und Werk Ferdinand Schneiders (1866-1955) vor.
14 – 17 Uhr | 1.OG Kapelle
Amateurfunk in Aktion
Mit den Fuldaer Funkamateuren können die Besucher*innen über Kurzwelle funken, ein Morsediplom absolvieren oder die Versuche Schneiders an Nachbauten kennenlernen.
Mitmachstation für Tüftler und Erfinder
In der Erfinderwerkstatt können Kinder ab 8 Jahren ein elektrisches Telefon bauen, das sich beim Sprechen selbst mit Strom versorgt. Mit Museumspädagogin Kornelia Wagner und Ursel Cornelius, Erfinderclub der Kinder-Akademie Fulda
15, 15.30, 16, 16.30 Uhr (jeweils 20 min) | Planetarium
Signale aus dem All?
Ferdinand Schneider berichtete öfters von Signalen aus dem Weltall, welche er mit seiner großen Antennenanlage empfangen habe. Eine exklusive Live-Vorführung berichtet von der Informationsübertragung aus dem All, die man im Bereich der Radiowellen auf der Erde empfangen kann. Einlass nur mit Platzkarte (ab 14 Uhr an der Kasse erhältlich), Reservierungen sind nicht möglich.

HAMNET bei DL0PET

Auf Grund der geografischen Lage ist eine direkte Anbindung an das HAMNET nicht möglich. Deshalb haben wir uns für die Lösung mit einem VPN-Router entschieden. Alle PC sind jetzt an das HAMNET angebunden incl. des Funkrufsenders.
Für unsere Gäste steht das HAMNET auch über WLAN zur Verfügung.


E-Mail Mailing-Liste / Diskussionsliste

Wir haben eine E-Mail Mailing-Liste / Diskussionsliste eingerichtet. Diese kann zur Kommunikation untereinander genutzt werden. Jede E-Mail an die Listenadresse wird automatisch an die in der Liste eingetragenen Empfänger weitergeleitet und man kann auch direkt antworten.

Um Spam zu verhindern, können nur eingetragene Empfänger E-Mails an die Liste senden. Wer gern als Empfänger eingetragen werden möchte, sendet eine kurze Info an den Verein.


Weihnachtsfeier 2019


Beitrag über QO-100 im HR-Fernsehen

Am 19. September war ein Filmteam des Hessischen Rundfunks für Dreharbeiten zu Gast bei Dr. Karl-August Eichhorn, DK3ZL. Anlass ist dessen neue Sendeanlage, mit der er seit Monaten über den geostationären Satellit QO-100 weltweit funkt. Ausgestrahlt wurde der dreiminütige Beitrag in der Sendung „Alle Wetter“ im HR-Fernsehen.
Das Team von "Alle Wetter" ist durch einen Zeitungsartikel, der vor zwei Wochen in der Regionalzeitung HNA erschienen ist, auf DK3ZL aufmerksam geworden.
"Ich hoffe, dass durch den Beitrag vielleicht junge Menschen eine Vorstellung vom Amateurfunk bekommen und Interesse an unserem schönen Hobby entwickeln", erklärt DK3ZL.

www.youtube.com/watch?v=OjetBXnPREg


Fulda Diplom

In Kooperation mit den Vereinen Funkamateure am Petersberg e.V. und dem VFDB Z62, bringt der DARC Ortsverband Fulda F06 das Fulda Diplom heraus.
Gewertet werden alle Verbindungen vom 01.01. bis 31.12.2019 mit den Klubstationen und den Mitgliedern der kooperierenden Vereine.

Weitere Infos sind auf der Seite des OV-Fulda nachzulesen. www.fox06.de


Übergabe des Lioba-Diplomes durch Alfred, DK7AK, an Ralf, DL1ZAL, beim Feldtag der Radioamateure Eisenberg im Vereinsheim der Marinekameradschaft 1920 Bad Hersfeld e.V. Es ist Diplom Nummer 001 und wir freuen uns auf weitere Diplomanten. Foto Funkamateure-Petersberg.de

Petersberger Funkamateure besuchen Deutsche Flugsicherung

10.07.18 - "Frankfurt Airport kann jeder", dachten sich die "Funkamateure am Petersberg" und beschlossen, stattdessen der Deutschen Flugsicherung einen Besuch abzustatten. Im nahe von Frankfurt gelegenen Langen befindet sich eines von vier sogenannten "Centern", die unter größten Sicherheitsauflagen den Luftraum über Deutschland und einigen Nachbarstaaten überwachen.

So machten sich die Funker auf den Weg nach Langen um sich Center, Control und Flightlevel erklären zu lassen. Was Axel Raab, Verantwortlicher für Öffentlichkeitsarbeit, für die Petersberger Funkamateure auf die Beine gestellt hatte, konnte sich sehen lassen. Aus den geplanten eineinhalb Stunden Besuchszeit wurden letztendlich vier. Verschiedene Filmbeiträge zeigten die Arbeit der Fluglotsen. Fragen und Antworten ergänzten die Vorträge. Egal, ob es um zivile und militärische Zusammenarbeit oder um die Leistungsfähigkeit der Notstromversorgung ging, die Gruppe erhielt auf jede Frage eine Antwort.

Vorbei an Simulatoren und Schulungsräumen ging es über endlos erscheinende Gänge in das Heiligtum der DFS - "Langen Control". Fotoapparate mussten nach dem Verlassen der Aula eingepackt werden, denn Sicherheit ist in diesen Räumen oberstes Gebot. So befindet sich die rundum verglaste Besucherplattform zwei Geschosse über dem Lotsenraum, um die hier arbeitenden Frauen und Männer nicht zu stören

Kaum einer der Funker aus Petersberg wusste, wo er seine Nase plattdrücken sollte. Fragen über Fragen wurden gestellt und von Raab seelenruhig beantwortet. Man erfuhr, welche Arbeitsplätze für Frankfurt zuständig sind und konnte schon von weitem schon erkennen, dass auf diesem Airport wohl die meisten Bewegungen stattfinden. Für die Funkamateure war es nichts Neues: Das Abhören von Flugfunk ist in Deutschland nicht erlaubt. Es gibt aber Piloten, die eine Amateufunkgenehmung besitzen und gerne mit dem „Bodenpersonal“ sprechen.


Funker erreichen Sonderstation "500 Jahre Reformation"

Vor 500 Jahren waren die Kirchenfürsten hinter Martin Luther her, in diesem Jahr sind es die Funkamateure. Von den Orten an denen der Reformator Martin Luther gewirkt hat wurde und wird das ganze Jubiläumsjahr ein spezielles Rufzeichen um den Globus gesendet welches an die Reformation vor 500 Jahren erinnern soll. DL 500 ML das ist das international nur einmal existierende Rufzeichen von "Luther", welches die Funkamateure erreichen wollen. Die Petersberger Funker haben bis Juni vor ihren Geräten gesessen und lauschten in den Äther um den Reformator zu hören.

Am 20. Juni war es dann soweit: um 20 Uhr und 4 Minuten Weltzeit, entsprechend 18.04 Uhr Ortszeit, kam die Stimme aus dem Lautsprecher und Alfred Kreß DK7AK 2. Vorsitzender der Petersberger Funkamateure hatte die Lutherstation erreicht.

Dieser Tage kam die Funkbestätigungskarte in Petersberg an und ziert nun den Eingangsbereich der Funkstation im Untergeschoß des Propsteihaus.


Vereinsausflug am 3.6.2017 nach Würzburg

Zu Besuch bei den Funkfreunden Unterfranken e.V. 

Am Samstag den 3.6.machten sich die Petersberger Funkamateure, bei strahlendem Sonnenschein, auf den Weg nach Würzburg. Umweltbewusst, wie die Truppe ist, fuhr man mit der Bahn und erreichte nach einer halbstündigen Fahrt die unter fränkischen Metropole. 

Gut gelaunt wurde man von Werner, DJ4WG, einem Würzburger Funkfreund in Empfang genommen, bei dem Stadtrundgang  standen u.a. Residenz, Marinefeste, alter Kran auf dem Programm. Im Würzburger Dom verweilte die Gruppe um einer Priesterweihe beizuwohnen. Nach einer kurzen Mittagspause ging es mit der Tram, so etwas bräuchte man in Petersberg, in Richtung Botanischer Garten wo die Reisegruppe sich trennte. Die Fauna interessierten Damen besuchten die Pflanzenausstellung während die Hochfrequenz Fans Richtung Amateur Funk Zentrum Unterfranken von dannen zogen.

Was sie am Ziel erwartete hatten die Funkamateure in ihren kühnsten Träumen nicht zu träumen gewagt. Ein Gebäude, das man eher auf einem Flughafen als Tower erwartet hätte und eine Antennenanlage welche keine Wünsche offen lässt. Einfach mal selber hinfahren und sich alles erklären lassen. Uns war aber klar, unsere Anlage im Propsteihaus ist für unseren kleinen Verein ausreichend. Wir sind dankbar dafür und freuen uns jeden Dienstag wenn wir dort aktiv sein können.

Nach der Führung durch das Gebäude und Infoaustausch zur Geschichte des Vereins traf man sich im Freien um Kaffee und Kuchen zu sich zunehmen. Die Geschenke wurden Überreicht um sich dann auf den Heimweg nach Osthessen zu machen. Man war sich sicher: wir sehen uns wieder und treffen uns irgendwann auf den weltumspannenden Wellen des Amateurfunks.
 
 
 


Vortrag SOTA

Vortrag von Jakob DK3CW am 6.5. über seine SOTA Abenteuer von Frankfurt am Main nach Osttirol und zurück. Sehr Interessanter Vortrag. Danke nochmal an Jacob.

  


Treffen am 11.02.

Filmvorführung TKX antwortet nicht


Aus- und Weiterbildung

Ausbildung, eine unsere satzungsgemäßen Aufgaben.

OM Alexander hilft OM Thomas beim Lernen für die Prüfung der Klasse A


1. Clubtreffen 2017 zum Thema Öffentlichkeitsarbeit

 


Weihnachtsfeier 2016